LG-Deiringsen

Wir machen Ihnen Beine

Laufberichte 2007

Bericht: 11. Köln Marathon

Sonntag, 7. Oktober 2007

Dieter Thorwesten lief 2:50 in Köln

Dieter Thorwesten zeigte beim heutigen Köln-Marathon eine Klasse-Leistung. Trotz warmer Temperaturen - der Start war um 11:30 Uhr recht spät - lief er die zweite Hälfte nicht wesentlich langsamer als die erste und überquerte nach genau 2:50:02 Stunden die Ziellinie. Damit kam er als 60. Mann und 13. der M40 ins Ziel, insgesamt waren über 10000 Läufer am Start in der Domstadt. In der LGD-Top Ten 2007 setzte er sich damit auf Platz 1. Nach dem Rennen fühlte er sich noch recht gut, so dass für ihn vielleicht sogar eine schnellere Zeit drin gewesen wäre.

Marathon in Köln

Anja Flöter feierte in Köln ihre Premiere über die 42,195 km lange Marathon-Distanz. Beim Debüt erreichte sie eine Zeit von 4:12:42 Stunden. Die Strecke gefiel ihr sehr gut, bis auf die Brücken ist sie völlig flach. Nur das Kopfsteinpflaster am Ende des Rundkurses durch die Domstadt war schlecht zu laufen. "Die Stimmung an der Strecke war super. Auch dass viele Läufer kostümiert waren, trug zur guten Laune bei. Das Wetter war sehr schön. Wir haben am Start noch gefroren, das hat sich ganz schnell geändert, da die Temperaturen zum Nachmittag noch stiegen. Außerdem gab es doch einige sonnige Streckenabschnitte."

Nach der hervorragenden Zielverpflegung stieß Anja mit ihrem Mann Rolf zunächst einmal mit einem Sekt an, anschließend gab es eine wohlverdiente Mantaplatte. Den Muskelkater am Folgetag wird sie mit Massage und Sauna zu bekämpfen versuchen. Alles in allem hat ihr "das erste Mal" super gefallen und Köln soll nicht ihr letzter Marathon bleiben. Im nächsten Herbst möchte sie auf jeden Fall in Berlin dabei sein.

Anja und Silke Anja und Silke mit der Maus und dem Elefanten

Silke Justus lief gemeinsam mit Anja los, für sie war es der zweite Marathon nach dem Hamburg Marathon im April diesen Jahres. Sie finishte in 4:20:41 Stunden, musste sich aber zum Ziel quälen und war froh, als der Lauf vorbei war. Bis Kilometer 18 lief es gut für die beiden, dann jedoch hatte Silke einen Einbruch und dachte schon ans Aufhören: "Irgendwie ging nichts mehr, meine Beine klebten am Boden fest. Ich habe mich dann bis km 30 etwas erholt und konnte dann auch wieder ein schnelleres Tempo angehen. Am Ende war ich glücklich, noch unter 4:30 in Ziel zu kommen."

Dirk Erlenkötter hatte eigentlich auch für die Marathon-Distanz gemeldet, entschied sich aber kurzfristig, auf die Halbmarathon-Distanz umzumelden. Auch die Halbmarathon-Strecke war flach bis auf die Rheinbrücken, es gab zwei Wendepunkte, die den Laufrhythmus ein wenig störten. Mit ihm liefen knapp 8000 Läufer die schöne Strecke durch Kölns Innenstadt, für sie ging es schon um 8:30 Uhr bei noch sehr kühlen Temperaturen los. Dafür wurden sie Halbmarathonis mit herrlichen Sonnenaufgangs-Impressionen entschädigt. Und auch die Zuschauer waren schon früh auf den Beinen und feuerten die Läufer an.

Seine Zielzeit von 1:27 Stunden verpasste Dirk zwar, ist aber mit Rang 249 von 4947 männlichen Startern dennoch sehr zufrieden. Er erreichte mit einer Zeit von 1:29:44 Stunden Platz 31 in der M30.

Partystimmung in Köln wie beim Karneval

Weitere Informationen und Ergebnisse gibt es unter Köln Marathon 2007.